FDP Göttingen lehnt Vogel-Strauß-Haltung des Oberbürgermeisters Köhler zu den Folgekosten des Kunstquartiers ab

„Schon wer die Neujahrsrede Herrn Oberbürgermeister Köhlers genau las, wird bemerkt haben, dass allein die Soziokultur für die Zeit ab Eröffnung des Wackelprojekts Kunstquartier etwa 2017 eine Bestandsgarantie erhielt. Das halten wir für grundverkehrt, sind doch alle bestehenden Bereiche der

FDP Göttingen gegen Absurditäten und Millionenbelastungen im neuen städtischen Haushalt

„Mit einem im Grundsatz soliden Haushalt, dank der Entschuldungshilfe des Landes unter der Vorgängerregierung, hat sich Rot-Grün leider nicht begnügt, sondern unnötige und teure Weichenstellungen in die falsche Richtung daraufgesetzt. Das fängt mit der Einstellung einer extra für den abwegigen

FDP Göttingen klar für Stadthalle als Spielort des GSO und gegen aufgewärmte Parkhausträume der SPD am Albaniplatz

“Eine Stadthallensanierung darf nicht von teilweise undurchführbaren planerischen Rundumschlägen wie einer Gesamtplanung mit Albaniplatzbebauung abhängig gemacht werden. Das angebliche Gesamtkonzept zur Stadthalle, vom Cheltenhampark bis Theater und Wilhelmsplatz, das der Ortsverband der SPD fordert, ist ungeeignet für eine den unterschiedlichen

FDP Göttingen sieht Städtisches Museum und Archiv durch finanziell unsolide Kunstquartierplanungen abgeschnürt und das GSO durch Grünes Streichkonzert angegriffen. Ein Sponsor ist nicht in Sicht.

„Weder ist das ohne Ratsbeteiligung eigenmächtig beantragte Projekt Kunstquartier in Konzept und Verantwortlichkeit klar umrissen, noch steht ein Sponsor auch nur für einen Teil der hohen Betriebskosten bereit“ erklärt FDP-Stadtverbandsvorsitzende Felicitas Oldenburg. „Die geplanten Einschnitte bei Städtischem Museum und Archiv,